Mittwoch, 4. April 2012

Das Café Sand am schönsten Strand Bremens...

Mooooment! Strand?

Ja. Denn Bremer wissen: Für Sand zwischen den Zehen kann man an die See fahren. Muss man aber nicht.


Man kann sich auch einfach das Fahrrad schnappen und ins Viertel fahren.
Nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt geht es dort auf die Sielwall-Fähre, die Picknicker, Sonnenhungrige und Stadtmüde
-schwuppschwuppeinmalgewendet-
auf die andere Weserseite bringt. 





Zwei Minuten und 1,70 Euro später sieht die Welt ganz anders aus.


Das kleine Glück in Form eines Strandkorbs. Möwenkreischen, Schiffshupen, johlende Kinder und die unverkennbaren Geräusche von Beachvolleyballfeld. Alle drei Minuten der Ruf "Jesper/Walter/Lena-Marie/Leeeeeeoooon, deine Pommes sind da!". Schön.
Der Blick auf die alten Villen und Stadthäuser am Osterdeich, links die Altstadt, rechts das Weserstadion.


Und so geht's zum Kurzurlaub:


Mit dem Rad oder dem Auto:
Von der Wilhelm-Kaisen-Brücke in die Werderstraße, die zum Kuhhirtenweg wird. Beim Gasthaus "Zum Kuhhirten" zweimal links abbiegen und den Schildern folgen.

Mit der Fähre:
Die Hal-Över-Fähre ab Osterdeich auf Höhe Sielwall, Flusskilometer 365, setzt im Minutentakt über. Die Preise liegen 2012 bei 1,40 Euro für eine Fahrt, 1,70 Euro mit Rad. Für 2,30 Euro bzw. 2,60 Euro kommt man sowohl hin als auch zurück. Ein Kind kostet 0,60 Euro, ein Hund 0,60 Euro.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen