Mittwoch, 20. April 2011

Backsteinturm, Domsheide, Bremen

Treffpunkt für unsere Führung durch das Bremer Schnoor-Viertel 'Schiefe Häuser und schmale Gassen - das Schnoor-Viertel' ist der Backsteinturm an der Domsheide - zentral, unübersehbar und für alle gut zu erreichen. Dennoch, jeder zweite Gast sagt vorher: Turm? Domsheide? Wo? Nie gesehn!


Kinners, Augen auf beim Straßenlauf! Da steht er doch, mitten im Weg! Da hingestellt wurde er 1988 und gestaltet wurde er vom dänischen Künstler Per Kirkeby. Der Per macht immer so Backstein-Skulpturen, für alle möglichen Städte. So auch für die Bremer Domsheide.


Eigentlich muss Kunst ja für nix weiter gut sein sondern einfach nur da sein. Und gut sein. Aber dieses Kunstwerk ist etwas ganz Besonderes:  ein Straßenbahnverkehrsregulierungsturm. Jawoll, der Turm beherbergte die BSAG-Leitzentrale mit Blick auf einen der wichtigsten ÖPNV-Knotenpunkte. Und damit hat Bremen ein weiteres echtes Unikum: das einzige Kunstwerk Kirkebys, dass einen Zweck erfüllt. Also außer den von Kunst. Na, das ist doch was, oder?

Kommentare:

  1. Doooch, ich kenne ihn genau. Es ist immer so eng, wenn man von McDonald's kommend die Straße überquert und mit Fahrrad oder sonstigem Anhang daran links vorbeigehen möchte.
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, liebe Joe, man flitzt vor den Bussen rüber und plötzlich hat man eine rote Wand vorm Kopf...;-)

    AntwortenLöschen
  3. Und es stinkt immer nach Pisse

    AntwortenLöschen