Sonntag, 5. Dezember 2010

Neu Helgoland

Wer mal wieder richtig weit gucken möchte, der fährt in die nähere Umgebung Bremens. Nichts als Wiesen, Kanäle und endloser Himmel.
Schön ist zu jeder Jahreszeit ein Besuch in 'Neu Helgoland' an der Hamme - etwa 3 km westlich von Worpswede. Klingt komisch, ist aber so.



'Neu Helgoland' ist eine traditionelle Hammehütte, die den Namen 'Neu Helgoland' vor etwa 120 Jahren bekam, als die Deutschen ihre Insel Sansibar gegen Helgoland eintauschten, dass damals den Engländern gehörte. Die Freude darüber war so groß, dass man die Hammehütte, die bei jeder Überflutung wie eine Insel aus der Landschaft ragte kurzerhand 'Neu Helgoland' taufte.

Die erste Hütte war recht klein und entstand, als auf der Hamme noch Torf verschifft wurde. An der Einmündung der Beeke entwickelte sich ein Umschlagplatz und daneben eine Schutzhütte für die Abwicklung der Geschäfte. Bald wurde die Hütte zu einem Kramerladen für Waren aller Art und schließlich zu einer Gastwirtschaft. Das heutige Gebäude entstand 1904 und beherbergt heute eine Gaststätte mit regionaler Küche.

Im Sommer legen hier die Paddler und Ausfugsboote an, im Winter starten und enden hier diverse Kohlfahrten. Lohnenswert ist ein langer Spaziergang durch die Hammewiesen vor allem in den Herbstmonaten, wenn nur wenig Menschen unterwegs sind.






Dann kündet nur der etwas einsam wirkende Parkschein-Automat davon, dass es hier manchmal ganz schön eng werden kann...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen